Weiße Füllungen in Köln – haltbar und makellos schön

Die Ansprüche unserer Patientinnen und Patienten an die „ideale Zahnfüllung“ sind gestiegen. Möglichst natürlich sollen sie wirken, lange haltbar sein und außerdem vom Körper gut vertragen werden.

Mit weißen Füllmaterialien aus hochwertigen, zahnfarbenen Vollkeramiken oder Komposit-Kunststoffen und einem aufwendigen dentinadhäsiven Klebeverfahren können wir heute Versorgungen realisieren, die diesem Ideal entsprechen und sich von den natürlichen Zähnen kaum abheben. Bei den verwendeten, zahnfarbenen Komposit-Kunststoffen handelt es sich um Hightech-Verbundwerkstoffe, die sich im Wesentlichen aus Glas-, Keramik-, Kunststoff-  und Quarzartikeln zusammensetzen. Es gibt sie in vielen Weiß-Abstufungen.

Um ein perfektes Ergebnis zu erreichen, bauen wir Ihren defekten Zahn unter Einsatz des dentinadhäsiven Klebeverfahrens Schicht für Schicht mit all seinen strukturell bedingten Effekten und unterschiedlichen Weißschattierungen naturidentisch wieder auf. Die Nanopartikel der Komposit-Werkstoffe sind zudem sehr fein, sodass wir die fertigen Zahnfüllungen so polieren können, dass sie auch in Sachen Glanz ihren natürlichen Zähnen in nichts nachstehen.

Zahnfüllungen aus Kompositen bieten sich aufgrund dieser Vorteile ganz besonders bei Schäden an den Frontzähnen an. Mit ihnen reparieren wir nicht nur Kariesdefekte, sondern auch abgebrochene Ecken und Risse im Zahnschmelz. Bedingt durch ihre spezielle Zusammensetzung und Festigkeit halten Kompositfüllungen viele Jahre, weshalb wir sie auch bei kleineren Kariesläsionen im Seitenzahnbereich einsetzen können. Bei größeren Defekten empfiehlt sich dort allerdings eher eine Versorgung mit Keramik-Inlays.

Kariesfrüherkennung und minimalinvasive Behandlungsmethoden

Unser Ziel ist es, Karies im Rahmen von Routineuntersuchungen in einem möglichst frühen Stadium aufzuspüren und mit Mikrofüllungen zu behandeln, damit sie sich gar nicht erst ausbreiten kann. Je früher Karies behandelt wird, desto mehr können wir langfristig von Ihrer natürlichen Zahnsubstanz erhalten. Unsere minimalinvasiven Behandlungsmethoden sind aber nicht auf kleine Füllungen beschränkt, sondern zielen ganz allgemein auf eine optimale, das heißt maximal zahnschonende und dauerhafte Versorgung Ihrer Zahndefekte, die zudem noch sehr ästhetisch ist.

Minimalinvasive Zahnfüllungen, die sehr klein sind, können wir meist nur mithilfe einer Lupenbrille realisieren. Mit einem Mikro-Bohrer entfernen oder präparieren wir zunächst die kariöse oder defekte Stelle im Zahn. Dieser Bohrer ist so fein, dass unsere Patienten ihn kaum spüren. Den so vorbereiteten Zahn rauen wir nun mit Phosphorsäure an, damit der Komposit-Kunststoff besser anhaften kann. Diesen tragen wir in mehreren, recht dünnflüssigen Schichten auf den Zahn auf. Dabei wird jede einzelne Schicht mit einer Lichtlampe vollständig ausgehärtet. Zuletzt wird der Zahn „auf Hochglanz“ poliert.

Ist der Zahndefekt für eine Versorgung mit Komposit-Füllungen zu groß, was besonders häufig im Backenzahnbereich der Fall ist, kommt vielleicht eine Einlagefüllung aus Keramik für Sie infrage. Anders als Komposit-Füllungen werden Einlagefüllungen nicht direkt im Mund, sondern im zahntechnischen Labor individuell für Sie gefertigt. Auch Keramikinlays werden in der Regel mit Kompositen in den Zahn eingeklebt, wobei der dentinadhäsive Verbund zwischen dem Zahnschmelz und der Keramik geschwächte Zahnwände hervorragend stabilisiert.

Wie hoch sind die Kosten für weiße Komposit-Füllungen und Keramik-Inlays?

Private Krankenkassen bzw. entsprechende private Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten für die weißen Komposit-Füllungen in der Regel ganz und für Keramik-Inlays zu 60-80%. Dennoch empfiehlt es sich, dass Sie sich im Vorfeld der Behandlung bei Ihrer Krankenversicherung rückversichern.

Da die meisten gesetzlichen Krankenkassen immer noch Amalgam als kostenfreie Standard-Versorgung vorsehen, zahlen unsere gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten den Mehrpreis für die höherwertigen und ästhetischeren weißen Komposit-Füllungen in der Regel selbst. Die Mehrkosten lohnen sich jedoch und halten sich mit 40,00 bis 140,00 Euro (je nach Aufwand bzw. Füllfläche) auch im Rahmen.

Die Zuzahlungskosten für ein Keramik-Inlay richten sich nach seiner Größe und dem eingesetzten Material sowie nach der Lage des zu behandelnden Zahns. Meist müssen Sie mit einer privaten Zuzahlung von 250,00 bis 450,00 Euro rechnen.

Unter Kariesbehandlungen erfahren Sie mehr über die Kariesdiagnostik und die Möglichkeiten der Zahnrestauration mit verschiedenen Zahnfüllungen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch telefonisch für erste Informationen zur Verfügung. Alternativ können Sie auch gleich einen Termin mit uns vereinbaren.