Wir lassen Ihre Zähne blendend aussehen.

Bleaching heißt das Zauberwort, wenn es darum geht, mit den Jahren dunkler gewordenen Zähnen wieder zu neuem, weißem Glanz zu verhelfen.

Das Nachdunkeln unserer Zähne gehört zum normalen Alterungsprozess und kann durch einen starken Konsum von Kaffee, Tee und Nikotin oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente noch beschleunigt werden. Darüber hinaus gibt es Menschen, die schon genetisch bedingt dunklere Zähne als andere haben.

Angesichts einer Zeit, in der strahlend weiße Zähne für Jugendlichkeit und Erfolg stehen, verwundert es nicht, dass allerlei zahnaufhellende Mittelchen für den Hausgebrauch die Regale der Drogerien füllen. Allerdings halten diese nicht, was sie versprechen, und können außerdem Zähne und Zahnfleisch nachhaltig schädigen.

Auf der wirklich sicheren Seite sind Sie nur, wenn Sie sich Ihre Zähne fachgerecht durch Ihren Zahnarzt in Köln aufhellen lassen. Unsere Praxis bietet Ihnen hierzu die folgenden professionellen Bleaching-Verfahren an:

In-Office-Bleaching:

Hierbei handelt es sich um ein konzentriertes, professionelles Bleaching in unserer Zahnarztpraxis, für das Sie etwa 1,5 bis 2 Stunden Zeit mitbringen sollten. Bei diesem Verfahren wird das Bleaching-Gel direkt auf Ihre Zähne aufgetragen.

Home-Bleaching:

Das zahnärztlich kontrollierte Home-Bleaching findet bei Ihnen zu Hause statt. Sie tragen mindestens eine Woche lang für mehrere Stunden täglich oder über Nacht individuell für Sie gefertigte Zahnschienen, die mit einem Bleichmittel befüllt werden.

Walking-Bleach-Technik:

Mit der Walking-Bleach-Technik hellen wir Zähne auf, die nach einer Wurzelbehandlung grau geworden sind. Anders als beim In-Office- und Home-Bleaching wird bei dieser Methode der Zahn von innen gebleicht.

Für alle drei Verfahren verwenden wir Carbamid-Peroxid als Bleichmittel.

Egal ob In-Office-Bleaching, Home-Bleaching oder Walking-Bleach-Technik: Sie können auf jeden Fall mit einer deutlichen Aufhellung Ihrer Zähne um mehrere Nuancen rechnen, wobei das tatsächliche Endergebnis wesentlich von Ihrer individuellen Ausgangssituation abhängt.

Übrigens: Künstliche Zähne können wir mit der Bleaching-Methode nicht aufhellen. Dies ist besonders für den sichtbaren Bereich Ihrer Zähne von Bedeutung. Wollen Sie dennoch „bleachen“, empfehlen wir Ihnen, den Zahnersatz farblich angepasst zu erneuern. Für Fälle, in denen ein Bleaching aus bestimmten Gründen nicht realisierbar ist, gibt es mit Veneers eine sehr gute Alternative. Veneers sind kleine zahnfarbene Verblendschalen, mit denen sich unschöne Zahnverfärbungen perfekt abdecken lassen.

Bitte klicken Sie auf nachstehende Links, falls Sie sich für detaillierte Informationen zum Thema Bleaching in Köln interessieren.

Wie kommt es zu Zahnverfärbungen

Bestimmte Lebens- und Genussmittel haben sehr intensive Farbpigmente, die Ihre Zähne trotz gründlicher Zahnpflege mit der Zeit dunkel oder gelblich färben können. Hierzu gehören zum Beispiel Kaffee, Tee, Möhren, Rote Bete und Nikotin.

Daneben gibt es verschiedene Medikamente, die zu Farbeinlagerungen in den Zähnen führen, wie das in vielen Mundspülungen enthaltene, antibakteriell wirkende Chlorhexidin mit Nitrat- und Eisenanteilen. Auch wurzelbehandelte Zähne verfärben sich mit der Zeit grau, weil sie anders als vitale Zähne nicht durchblutet werden. Zahntraumata, verursacht durch Stürze oder Schläge, resultieren oft in rötliche Verfärbungen, weil durch die entsprechende Schlagwirkung rote Blutkörperchen in den Dentinkern vordringen können.

Das Prinzip von Bleaching-Behandlungen

Die beim Bleaching verwendeten carbamidperoxidhaltigen Substanzen wandeln die dunklen Farbpigmente auf den Zähnen in hellere Farbpigmente um. Ähnlich wie das Blondieren der Haare handelt es sich dabei also um einen rein chemischen Vorgang. Mit einem professionellen Bleaching können wir Ihre Zähne – je nach Ausgangslage und Verfahren – bis zu drei Stufen aufhellen.

Die zwei klassischen Bleaching-Methoden

Das In-Office-Bleaching

Das „In-Office-Bleaching“ findet in unserer Kölner Zahnarztpraxis statt und wird von einer speziell ausgebildeten Mundhygienikerin durchgeführt. Damit Ihr Zahnfleisch durch die Bleichmittel nicht angegriffen wird, deckt sie es mit einem lichthärtendem Kunststoff ab, der wie ein Schutzverband wirkt. Anschließend pinselt sie das Bleaching-Gel auf Ihre Zähne, dessen Wirkung durch das Licht einer speziellen Bleaching-Lampe verstärkt wird. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Ingesamt dauert eine In-Office-Bleaching-Behandlung etwa 60 bis 90 Minuten. Wenn ein sehr starker Aufhellungsgrad erreicht werden soll, können mehrere Behandlungssitzungen notwendig werden.

Nach dem Bleaching wird ein Fluorid-Gel auf Ihre Zähne aufgetragen. Fluorid glättet Ihren Zahnschmelz, der durch das Carbamid-Peroxid vorübergehend leicht aufgeraut wird. Nach 5 Minuten Einwirkzeit reicht unsere Mundhygienikerin Ihnen endlich den Spiegel, damit Sie sich bereits in unserer Praxis an ihren wunderbar hellen Zähnen erfreuen können.

Das Home-Bleaching

Das Home-Bleaching können Sie – wie der Name bereits sagt – bei sich zu Hause durchführen. Hierzu nehmen wir zunächst einen Abdruck von Ihren Zähnen, auf denen der Zahntechnikermeister passgenaue Zahnschienen aus Kunststoff für Sie anfertigt. Normalerweise benötigen wir hierfür ein paar Tage Zeit. Beim Folgetermin zeigen wir Ihnen, wie Sie die Zahnschienen mit Bleichgel befüllen und richtig einsetzen. Keine Sorge, das ist wirklich kinderleicht. Die mit dem Bleaching-Gel befüllten Schienen sollten Sie täglich mehrere Stunden oder auch über Nacht tragen – und das mindestens eine Woche lang.

Zähne von innen bleichen: die Walking-Bleach-Technik

Zähne, bei denen wir eine Wurzelkanalbehandlung durchführen mussten, verfärben sich mit der Zeit leider grau, weil sie anders als vitale Zähne nicht mehr durchblutet werden. Gerade im Frontzahnbereich wirkt dies für unsere Patientinnen und Patienten sehr oft störend. Was viele nicht wissen: Auch einen wurzelbehandelten „toten“ Zahn können wir aufhellen. Dazu eröffnen wir ihn, füllen ihn mit Carbamid-Peroxid auf und verschließen ihn provisorisch. Nach ein paar Tagen, wenn der gewünschte Helligkeitsgrad erreicht ist, entfernen wir das Bleichmittel und setzen eine dauerhafte Füllung in den Zahn ein.

Besser kein „Do-it-yourself-Bleaching“ aus der Drogerie

Inzwischen kann man in vielen Drogeriemärkten Bleaching-Strips, Bleaching-Stifte, Universalschienen und Wasserstoff-Peroxide für die Zähne kaufen. Davon raten wir Ihnen jedoch ab. Mit Bleaching-Strips und -Stiften werden Sie nie ein Ergebnis erreichen, das dem eines professionellen Bleachings gleichkäme. Dies betrifft insbesondere die Zahnzwischenräume, die von derartigen Produkten meist nicht richtig erfasst werden. Die Universalschienen sind zwar besser als Strips und Stifte, sitzen in der Regel jedoch schlecht und lassen nur eine ungenaue Dosierung des Bleichmittels zu. Verwenden Sie beispielsweise zuviel Bleaching-Gel, quillt es aus den Schienen heraus und reizt Ihr Zahnfleisch. Fazit: Drogerie-Produkte bergen, wenn sie falsch angewendet werden, Risiken, und sorgen zudem unter dem Strich für ein nur mäßiges Ergebnis.

Die wichtigsten Voraussetzungen für ein Zahnbleaching

Studien belegen, dass ein professionelles Bleaching kaum Risiken birgt, vorausgesetzt, die Zähne sind gesund und das Zahnfleisch wurde während der Behandlung ausreichend geschützt. In manchen Fällen ist es notwendig, vor einer Zahnaufhellung Kariesdefekte oder defekte Füllungen zu restaurieren, weil ansonsten die Gefahr besteht, dass die Bleichsubstanz in die Zähne eindringt und bestehende Schäden verstärkt.

Sehr wichtig ist es, vor der eigentlichen Bleaching eine professionelle Zahnreinigung vornehmen zu lassen. Erst nachdem wir alle Zahnbeläge entfernt haben, zeigt sich Ihre tatsächliche Zahnfarbe, anhand derer wir die gewünschte Farbnuance bestimmen können.

Nebenwirkungen sind äußerst selten.

Ein professionell durchgeführtes Bleaching hat so gut wie keine Nebenwirkungen. Mitunter kommt es vor, dass die Zähne, insbesondere die Zahnhälse, während und nach der Behandlung etwas empfindlicher sind als sonst. Aus diesem Grunde tragen wir unmittelbar nach dem In-Office-Bleaching ein remineralisierendes Fluorid-Gel auf Ihre Zähne auf. Dieses gibt Ihren Zähnen ihre natürliche Widerstandskraft zurück. Wenn Ihre Zähne beim Home-Bleaching empfindlich reagieren, können Sie probieren, die tägliche Tragedauer der Bleaching-Schienen zu verkürzen. Wenn das Problem dennoch anhält, sollten Sie nicht weiter warten, sondern unsere Zahnarztpraxis in Köln aufsuchen.

Wichtige Regeln nach der Bleaching-Behandlung

Nach dem In-Office-Bleaching und Auftragen des Fluorid-Gels benötigt Ihr Zahnschmelz etwa 24 Stunden, um sich wieder vollständig zu regenerieren. Wir raten Ihnen, während dieser Zeit auf „färbende“ Lebens- und Genussmittel wie zum Beispiel Nikotin, Kaffee, Tee, Rotwein, Rote Beete und Möhren zu verzichten. Ebenfalls sollten Sie sehr säurehaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Zitrusfrüchte meiden. Ähnliches gilt für das Home-Bleaching, wobei Sie hier nicht nur nach, sondern bereits während der Behandlung Vorsicht walten lassen sollten.

Haltbarkeit des Bleaching-Effektes

Unter optimalen Voraussetzungen bleiben Ihre Zähne nach dem Bleaching für viele Jahre weiß. Wie lange genau, hängt von Ihren Lebensgewohnheiten ab. So können sich die Zähne starker Raucher bereits nach wenigen Monaten wieder verfärben. Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis in Köln sorgt hingegen meist für ein „Bleaching mit Langzeiteffekt“. Wenn der Bleaching-Effekt nach einer gewissen Zeit nachlässt, können Sie die Behandlung ohne Weiteres wiederholen. Wir empfehlen Ihnen jedoch, mindestens zwei Jahre damit zu warten.